Die 10 Gebote der Selbstbehauptung für BusinessWomen

Erstes Gebot: Nimm nicht alles so ernst!

Machtspiele im Business sind in der Regel wirklich nur: Spielchen. Das macht es nicht weniger brisant, aber Du kannst Dir viel Mühe und Nervenkitzel ersparen, wenn Du die Regeln dieser Machtspiele lernst. Werde nicht depressiv und persönlich verletzt, sondern setz Dich lieber souverän und überlegen zur Wehr! Tu es für Dich und Deinen Energiehaushalt.

Zweites Gebot: Ran an die Macht!

Wenn Du kompetent genug für einen Auftrag, ein Projekt oder auch eine bestimmte Position bist, dann fordere sie auch für Dich ein! Warte nicht, dass irgendjemand Deine Kompetenz erkennt, sondern mache für dein Business selbstbewusst Eigenwerbung. Es nützt nichts, Dich fertig zu machen oder es als peinlich zu empfinden, wenn Du etwas willst und kannst. Der einzige richtige Weg ist, dieses Ziel dann auch konsequent anzustreben und Einfluss auf Dein gewünschtes Ergebnis zu nehmen.

Drittes Gebot: Brav und bescheiden zu sein hat seine Grenzen!

Achtung, es geht nicht darum, Dein Einfühlungsvermögen und Deine Höflichkeit in die Tasche zu stecken. Aber alles hat seine Zeit. Wenn Dich im Business jemand auf die Hörner nehmen will, wenn Du wirklich etwas erreichen willst, dann darfst Du vehement sein. Die „korrekte Reihenfolge“ von Gesprächsbeiträgen kann nachteilig sein, dessen solltest Du Dir bewusst sein. Nicht jede „Spielregel“ dient Deinem Schutz und Deinem Ziel, deshalb werde im Zweifelsfall deutlich und Hau auch mal auf den Tisch, wenn es um Deine wichtigen Ziele und Interessen geht.

Viertes Gebot: Setze Deine Stimme bewusst ein!

Das ist manchmal wichtiger als der Inhalt dessen, was Du sagst. Manchmal ist weniger mehr. Wenn Dir etwas wichtig ist, halte Deine Sätze kurz und sprich langsam. Im Business geht es nicht um die angenehmste Stimme (und Atmosphäre), sondern um das Erreichen Deiner Ziele und das Umsetzen Deiner Vorhaben. Manchmal braucht es dafür einen durchdringenden, deutlichen Ton.

Fünftes Gebot: Nimm Deine berufliche Rolle ernst!

Lass Dir niemals einreden (auch nicht von Deiner inneren Stimme), Deine Rolle sei unwichtig oder Du müsstest um Beliebtheit kämpfen. Gerade was das Ausfechten einer Rangordnung angeht, musst Du Deine hierarchische Position klarstellen. Kleide und style Dich auch Deiner Aufgabe angemessen. Du kannst allen zeigen, dass es keinen Grund gibt, an Deiner Kompetenz zu zweifeln – und das bewirkst Du mit Deinem Gesamtauftritt.

Sechstes Gebot: Halte die Ebenen der Auseinandersetzung ein!

Fall nicht darauf herein, falls Dich jemand lächelnd angreift. Mach Deine Körperhaltung, Deine Gestik und deinen Blick zu Deinem Werkzeug. Das macht Dich beruflich stärker und wirkt mehr, als nur auf gründe und Worte zu setzen.

Siebtes Gebot: Verteidige Dein Revier!

Entwickle ein Gespür für territoriales Verhalten anderer in Deinem Business-Umfeld. Nimm Dein Territorium aktiv ein und verteidige Dein Hoheitsgebiet gegenüber Eindringlingen, wenn es nötig ist. Einmal ins Aus geschossen, bekommst Du nur selten eine zweite Chance, Dein Revier zu verteidigen oder neu einzunehmen.

Achtes Gebot: Männer sind keine verkleideten Frauen!

Auch wenn wir immer wieder glauben, im Business gleich zu funktionieren, müssen wir feststellen, dass Männer in vielen Dingen einfach eine andere Sprache sprechen – trotz Gender Mainstreaming. Ja, Du hast dieselben Rechte wie sie. Und doch kommunizieren sie anders. Lerne ihre Sprache. Freundinnen sind nie dasselbe wie Freunde, und männliche Gegner sind etwas ganz Anderes als weibliche.

Neuntes Gebot: Wechsle zwischen Teamfähigkeit und Durchsetzungsvermögen!

Sozial zu sein, ehrt Dich, doch Führungsanspruch zu erheben, bedeutet auch, Macht auszuüben – oft auch ohne einvernehmliche Lösungen zum Wohle aller. Sei Dir immer Deiner aktuellen Rolle bewusst.

Zehntes Gebot: Verlange und zeige Statussymbole!

Auch wenn Dir persönlich die Größe Deines Autos, Deines Büros oder Dein Titel auf dem Türschild nicht wichtig sein sollten, sie haben Strahlkraft und Aussagekraft für andere Menschen. Und speziell was Geld angeht, kämpfe für Dein Recht! Was am Ende Dir zugeschrieben wird, spricht für sich und veranlasst andere Menschen dazu, Dir Respekt zu zollen.

Wenn Du mehr Souveränität gewinnen willst, um zukünftig weniger Aufwand für Respekt und Achtung betreiben zu müssen, dann empfehle ich Dir, am Progress Mentoring für weibliche Führungsstärke teilzunehmen. Damit bekommst Du eine reifere Haltung Dir selbst und Businesspartnern gegenüber, so dass Du mit weniger Worten und Energieeinsatz beruflich mehr erreichst.

Deine Miriam

2 Kommentare zu „Die 10 Gebote der Selbstbehauptung für BusinessWomen“

  1. Hallo Frau Engel,
    die 10 Gebote kann ich so unterschreiben. Ich bin schon ein paar Jahre mit/bei (auch weiblichen) Führungskräften „unterwegs“ und konnte sehen, dass besonders das Selbstbewusstsein (Assertivität) eine wichtige Grundvoraussetzung ist. Ihre 10 Gebote unterstützen das sehr sinnvoll. Das ist Training. Wir testen aber auch, ob eine Managerin das als Stärke intrinsisch mitbringt.
    Mit besten Grüßen und viel Erfolg
    Frank Ullmann

    1. Hallo Herr Ullmann,

      Ihre Erfahrung teile ich, wobei wir die BusinessWomen Empowerment eben explizit für Frauen in Führung und Verantwortung installiert haben. Über meine originäre Firma, die loyalworks (https://loyalworks.de) biete ich auch eine Potenzialanalyse mit Gutachten über soziale und kommunikative Kompetenzen an. Wahrscheinlich deckt sich diese in etwa mit Ihrer Testung der intrinsischen Motivation. Aus meiner Erfahrung hängt die Performance und Wirksamkeit von Führungsfrauen weniger vom Wollen ab als vom Können (Führungskompetenzen). Dazu gehört zum Einen das Verstehen von Machtsystemen und -strukturen als auch das Wie bei der Umsetzung von Schlagfertigkeit und Durchsetzungsvermögen im Businessalltag.

      Herzliche Grüße

      Miriam Engel

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top