Gemeinsam sind wir stärker!

BusinessFrauen stellen sich vor!

 

BusinessWomen aus unserem Netzwerk

Frauen können, was nur Frauen können

 

Viele Frauen suchen ihre berufliche Erfüllung in ihrer Angestelltenkarriere, andere gründen als Solo-Selbstständige, um berufliche und private Ziele unter einen Hut zu bekommen. Wir verneigen uns vor jeder Frau, die sich traut, ihren eigenen Weg zu gehen. Denn wir wissen selbst, wie viele Rollen viele von uns gleichzeitig erfüllen.

 

In unserem Netzwerk wünschen wir uns jede Art von BusinessFrau, die zu sich und ihren beruflichen Zielen steht. Hauptsache, sie ist mit Herz, Mut und Erfolgswillen unterwegs!

http://bwe.test/Britta Voss

mehr erfahren

Britta Voß

Name: Britta Voß

Firma: Salsa-Verlag

Gründungsjahr: 2019

Branche: Literatur/Kultur

Beschäftigte: bislang keine Beschäftigten

Kompetenzen und Stationen:

Studium der Deutschen Philologie & der Mittleren und Neueren Geschichte, Abschluss mit dem Magister Artium; eigene Veröffentlichungen in mehr als 40 Anthologien; Herausgabe zweier Anthologien, Lektorat von Kurztexten und Romanen; Erlernen der „Hard Skills“ wie Buchhaltung, Mahnwesen durch Nebentätigkeit in Kanzlei

 

Eigene Geschichte zum Thema Selbständigkeit:

 

Die Frage scheint auf den ersten Blick einfach zu beantworten zu sein. Im Licht meiner Biografie erscheint so die Gründung meines Verlags als eine logische Konsequenz meines Lebenswegs. Als Kind schon eine Leseratte, als Teenager oft – zu oft, wenn man meiner Mama glauben darf – am Samstagabend mit einem Buch auf dem Sofa, Studium der Mittleren und Neueren Geschichte und der Deutschen Philologie, nach dem Magister selbst geschrieben, dann lektoriert und schließlich einen eigenen Verlag gegründet.
Doch wenn man näher hinschaut – oder in dem Fall ich in mich hineinhorche – , ist da eben mehr als das. Denn mich selbst nur als lese- und buchbegeistert darzustellen, gefällt mir zwar ausnehmend gut, meine Persönlichkeit hat jedoch, wie bei uns allen, mehr als nur einen Charakterzug. Diese verschiedenen Persönlichkeiten und ihre teilweise antagonistisch anmutenden Pole sind vielleicht am ehesten dafür verantwortlich, dass die ein oder andere Abzweigung nicht genommen wurde, der ein oder andere Weg dafür eingeschlagen wurde. Denn was oben beschrieben so gradlinig anmutet, war tendenziell eher eine kurvige Passstraße des Lebens, in der es oft wahrscheinlich nur einen kleinen Erdrutsch hätte geben müssen und schon wäre ich auf einem anderen Pfad gelandet.
Was wäre gewesen, wenn ich mein Abitur nicht geschafft hätte? Dann wäre ich vielleicht meiner damaligen großen Leidenschaft für das Singen nachgegangen. Was wäre gewesen, wenn das System Universität und ich besser zusammengepasst hätten? Dann wäre ich vielleicht nicht direkt nach dem Magister den akademischen Hallen umgehend entflohen (ja – so hab ich das empfunden!). Wenn ich einen größeren Drang zum selber Schreiben gehabt hätte, wäre ich vielleicht als Autorin zufrieden gewesen und hätte mich nicht als zwar in der richtigen Branche, aber auf der falschen Seite empfunden. Und schließlich: Wenn ich nicht so eigensinnig wäre, wäre ich vielleicht als Lektorin angekommen im Leben. So aber wuchs mit jedem lektorierten Buch der Wunsch, selbst entscheiden zu können, welchem Buch ich mit meiner Arbeit auf die Welt helfe. Nachdem der Wunsch aber erst einmal klar definiert war, war der Rest nur Formsache. Wirtschaftlichen Rahmen abstecken, sich selbst das Go geben, loslegen.

 

Wer hat mich inspiriert?

 

Schwierige Frage, da alles, was man sagt, schnell als Größenwahn angesehen werden könnte… Ich wage es trotzdem: Goethe und Elisabeth I of England

 

Hatte ich (weibliche) Vorbilder?

 

Es gibt Frauen, deren Arbeit ich wundervoll finde, deren Taten ich bewundere und deren Entscheidungen ich tiefen Respekt zolle. Ein eigentliches Vorbild habe ich aber nicht und möchte ich auch nicht haben. Ich bin ich – with all my curves and all my edges.

 

Welches Buch hat Dir die Augen geöffnet?

 

Einspruch – unpräzise (wohl doch zu lange in der Kanzlei gejobbt… ?) Tatsächlich müsste die Frage für mich präzisiert werden, da mich so viele Bücher auf so viele verschiedene Arten und Weisen beeinflusst haben. Ich versuche mich, auf ein paar wirklich besondere zu beschränken:

  • Die Anne of Green Gables – Reihe von Lucy Maud Montgomery (unter anderem, weil ich so schon als junges Mädchen wusste, dass ich auf eine Uni gehen möchte; Anne war schließlich auch auf einer!)
  • Waris Dirie – Wüstenblume (weil mir nach dem Lesen klar wurde, dass ich, sobald ich eigenes Geld habe, Mitglied bei Terre des femmes werde, was ich auch bis heute bin)
  • Radclyffe Hall - The well of Loneliness (weil es mir gezeigt hat, dass die Welt schon immer anders war, als die offizielle Lesart vorgibt)
  • Benoîte Groult – Salz auf unserer Haut (weil… das ist privat ?)

 

So könnte ich noch beliebig lang fortfahren… P.S.: Wer in einem Gespräch mit mir nach Büchern fragt: Vorher noch ein Getränk bestellen und den Heimweg um Zeitraum X nach hinten verschieben!!!

 

Welches ist Dein wichtigstes weibliches Anliegen im Berufsleben?

 

Autorinnen eine Stimme und der weiblichen Sicht auf die Welt einen Ort zu geben.

Adresse

Kampstraße 7
37083 Göttingen

Branche

Kunst, Kultur, Verlagswesen

E-Mail​

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mentee

ja

Mentor​

ja

Unternehmerin​

ja

Britta Voß

Janine Tychsen

mehr erfahren

Janine Tychsen

Unternehmerin mit Body-Mind-Heart-Soul

  • Persönlichkeitsentwicklerin und CoachIn für Frauen-Karrieren und Karriere-Frauen
  • Kommunikations-Strategin
  • Systemische Organisationsberaterin
  • Head of Personal Development & Communication Strategy bei WLOUNGE

Gründungsjahr: März 2016, im Alter von 39 Jahren

Beschäftigte: ICH

Firma: tychsen kommunikation

Branche:

  • Persönlichkeitsentwicklung, Business Development, Coaching, Kommunikation, Mental Health
  • für Einzelpersonen und Organisationen in Wirtschaft und Wissenschaft
  • für die Gründerszene > Female Founders & Startups
 

Kompetenzen:

  • Ich mache Frauen mit ihrem Selbst, ihren Stärken und ihren Möglichkeiten bekannt – mit Fachwissen, Kompetenz, Erfahrung als weibliche Führungspersönlichkeit, mit Energie und Frohsinn Persönlichkeitsentwicklung – ich arbeite mit selbst entwickelten und stets individuell auf meine Coachees zugeschnittenen Ansätzen
  • alles rund um innere und äußere Kommunikation von Führungspersönlichkeiten Strategie, Auftritt, Präsenz, Sprache, Bühne, Körpersprache, innere Einstellung, Mindset, Stimme (innen und außen)
  • Begleitung komplexer Kommunikationsprozesse – ONLINE & OFFLINE
  • Vorbereitung und Begleitung von Vorträgen/Bühnenauftritten etc.
  • Coaching
  • neurosystemisches Coaching, das Veränderungsprozesse schnell und nachhaltig herbeiführen kann
  • systemisches Coaching, d.h. meine Coachings sind ganzheitlich und sehr individuell auf die Herausforderungen der Frauen und Unternehmen zugeschnitten, die zu mir ins Coaching kommen
  • Systemische Organisationsberaterin
  • Mentorin
  • Autorin
 

Stationen:
seit 2016:

  • selbständig
    • vorher in großen Unternehmen und Organisationen mit internationaler Ausrichtung (u.a. Allianz, Bayer, Helmholtz-Gemeinschaft)
  • in Führungspositionen
    • Bereiche: Public Affairs, Presse+Öffentlichkeitsarbeit, externe und interne Kommunikation globale Unternehmenskommunikation in Wirtschaft und Wissenschaft
    • früher: journalistisch gearbeitet
    • bei Zeitungen und Firmenmagazinen
    • im Radio
  • ausgebildete Fitness- und Personal Trainerin; 
  • mein Fokus: Body, Mind, Heart, Soul for Business Women – alles vereint im eigenen Business und in der eigenen Personal Brand (für Selbständige, Angestellte, Organisationen)
  • ausgebildete Versicherungskauffrau

 

Eigene Geschichte zum Thema Selbständigkeit:

Zwei Jahre vor meiner Gründung hatte ich die tiefe Eingebung, dass ich mit meinem 40. Lebensjahr eine neue berufliche Richtung einschlagen würde – zum damaligen Zeitpunkt hatte ich noch keine Ahnung, dass es die Selbstständigkeit werden würde... Dann kam es, wie es kommen sollte - ich war knapp 40.

Selbständig zu sein war in meiner Karriere nie vorgesehen. Doch irgendwann gab es für mich keine Alternative mehr, als das “System Führung” nachhaltig und mit Persönlichkeit zu verändern - von außen. Über 20 Jahre war ich in großen Unternehmen der Wirtschaft und Wissenschaft mit internationaler Ausrichtung tätig - als weibliche Führungspersönlichkeit, strategische Kommunikationsexpertin, im Bereich Media Relations, in der PR.

Als Frau bin ich oft an die gläserne Decke gestoßen, obwohl ich nie glauben wollte, dass es sie tatsächlich gibt. Mit meiner offenen, ehrlichen, durchsetzungs- und willensstarken Persönlichkeit empfand ich mich immer öfter als nicht sehr konform, was in den oberen Führungsetagen nicht gern gesehen wurde. Jedoch war ich kommunikativ stets exzellent und wertschätzend. Ich habe es schon immer geliebt, um die Ecke zu denken, innovativ und intuitiv zu sein. Anpassung war mir unheimlich - ich wollte mehr, als “nur” zu führen. Ich wollte inspirieren, empowern, mutig vorangehen, verändern. Zudem gehören Freiheit und Unabhängigkeit zu meinen stärksten Werten. Beides kann ich in meiner Selbständigkeit sehr gut ausleben.

Nach 23 Jahren des Lernens und Wachsens als Angestellte, stellte ich fest, dass ich innerhalb der Unternehmensstrukturen nicht mehr viel bewegen konnte. Ich selbst konnte mich nicht mehr so entfalten, wie es meiner Persönlichkeit, meinen Kompetenzen, Fähigkeiten und Talenten entspricht. Zudem habe ich viele Frauen in Führung verzweifelt und fremdgesteuert erlebt, völlig ausgelaugt vom System, um eben diesem System gerecht zu werden. Auf ihrem Karriereweg haben sie ihre Persönlichkeit und ihre eigenen Ziele und Wünsche aus den Augen verloren. DAS wollte und musste ich ändern. Mein Calling!

 

Wer hat mich inspiriert:

  • mein letzter Vorgesetzter, kurz bevor ich mich selbständig gemacht habe: ein Mann, der Familie hat und dies auch gezeigt und gelebt hat; zudem hatte er einen sehr individuellen, authentischen, klaren und sehr offenen Führungsstil; er hat uns als Team in beinahe jede Entscheidung einbezogen und hat gezeigt, dass Führen menschlich sein darf
  • Menschen, die zu sich stehen und die sich als Teil eines Großen Ganzen sehen; Menschen, die Visionen haben und verändern möchten; Menschen, die für ihre Werte und nicht für ihr Ego losgehen; Menschen, die mit dem was sie leidenschaftlich und sinnorientiert tun, erfolgreich sind und Geld verdienen; Menschen, die Unternehmen führen und ihre Mitarbeitenden dazu ermutigen, selbst Führung zu übernehmen; Menschen, die wachsen wollen und andere fördern; Menschen, die verletzlich sind, sich aber nicht als Opfer sehen; Menschen, die sich für Diversität einsetzen, ohne ständig Frauen fördern zu wollen – denn es geht um diverse Persönlichkeiten jeglicher Herkunft, jeglichen Geschlechts, jeglicher Koleur
  • mein Ehemann
  • meine Freundinnen
  • meine Business-Partnerinnen z.B. Miriam Engel, Martina Henn-Sax, Heike Armonat-Meyer, Mali M Bau 

 

Hatte ich (weibliche) Vorbilder:

Als Unternehmer*innen, Coaches, Autor*innen:

  • Laura Malina Seiler
  • Maya Angelou
  • Brené Brown
  • Marie Forleo
  • Byron Katie
  • Louise Hay

 

Welche Bücher haben Dir die Augen geöffnet:

  • „Dare to lead“ von Brené Brown
  • „Everything is figureoutable“ von Marie Forleo
  • „Spiegelarbeit“ von Louise Hay
  • „Leading simple“ von Bodo Schäfer und Boris Grundl
  • „Genesis“ von Veit Lindau
  • „Ein neues ICH“ von Joe Dispenza

 

Welches ist Dein wichtigstes weibliches Anliegen im Berufsleben:

Meine Vision ist es, möglichst viele Frauen auf dieser Welt zu ermutigen, sich selbst und andere mit weiblicher Persönlichkeit zu führen – ohne Angst, ohne Zweifel, sondern mutig, klar, authentisch und in enger Verbundenheit zu sich selbst. Mein großer Wunsch ist es, dass diese Frauen ihre Weisheit und ihre Erfahrungen über das „Führen mit Persönlichkeit“ an andere Frauen weitergeben und diese damit ermutigen, es ihnen gleich zu tun.

Janine Tychsen

Martina Henn-Sax

mehr erfahren

Dr. Martina Henn-Sax

Gründungsjahr: März 2005, im Alter von 34 Jahren

Kinder:
Zwei Söhne (*2002 und *2006)

Beschäftigte:
ausschließlich freiberufliche Kooperationen, Co-Working in Netzwerken


Kompetenzen und Stationen:

  • Ausbildung und Berufstätigkeit zur Chemielaborantin
  • Studium der Biochemie, Promotion; Postdoc an der Harvard University 
  • seit 2005 selbstständige Dozententätigkeiten und Seminarleiterin; Konzeption und Durchführung von Abiturvorbereitungskursen
  • zum Schuljahr 2009/2010 Umstrukturierung zu abiturlernen.de; Expansion Fächerspektrum/Bundesländer; z.T. 40 freie und einen festangestellten Mitarbeiter
  • Verkauf des anerkannten Bildungsinsituts abiturlernen.de im Sommer 2020
  • Gründung der BusinessWomen Empowerment UG mit Miriam Engel
  • Gründung als Progress Consultant mit den Marken Erfolgskeks.de und Wissensmanager.org

 

Eigene Geschichte zum Thema Selbständigkeit:
Ich möchte ein Bild der Unternehmerin prägen, die Spaß bei ihrer Arbeit hat und für sich selbst und für andere Verantwortung übernimmt. Mich immer weiter zu entwickeln, ist eine Hauptantriebsfeder für mich und mein Unternehmen.

 

Waren die Kinder ein Grund in die Selbstständigkeit zu gehen?
Ja, ich wollte flexibel agieren können. Auch jetzt, wenn die Kinder schon „groß“ sind, schätze ich diese Flexibilität über alle Maßen.

 

Wer hat mich inspiriert?
Eine riesige Inspiration waren meine Nachbarn während meiner Zeit in den USA. Alle waren Selbstständig, hatten ihre eigene Firma - oftmals sehr erfolgreich aus dem Home-Office heraus geführt. Dann habe ich einen Vortrag von Barbara Winter besucht und ihr Buch „making a living without a Job“ war der zündende Funke, der die Idee für meine Selbstständigkeit so richitg zum Brennen brachte.

 

Hatte ich (weibliche) Vorbilder?
Ja und nein! Barbara Winter und dann (da war ich allerdings schon selbstständig) Carrie Wilkerson. Historisch sicherlich Coco Chanel. Ich gestehe, dass ich vor meiner Gründung nicht wirklich Unternehmerinnen aus dem deutschsprachigen Raum kannte, die ich als Vorbilder hätte nutzen können.

 

Welches Buch hat mir die Augen geöffnet?

  • Barefoot Executive (Carrie Wilkerson)
  • Making a living without a job (Barbara Winter)
  • There is no business like your own Business (Gladys Edmunds)

 

Welches ist mein wichtigstes weibliches Anliegen im Berufsleben?
Gleichberechtigung. Das fängt im Kleinen, also in der Familie an und geht hinein in die Sturkturen. Ausbildung und Erfahrung sollten vom Geschlecht entkoppelt sein. Vergabe von Aufträgen oder Führungspositionen sollten nicht an Seilschaften oder Geschlecht gekoppelt sein. Solange es noch mehr „Thomasse“ als Frauen in den Vorständen und Aufsichtsräten gibt, ist noch viel zu tun. Jede Unternehmerin, jede Führungsfrau sorgt für mehr Sichtbarkeit und hoffentlich dafür, dass es weibliche Vorbilder gibt!

Adresse

Zum Leineufer 17
37081 Göttingen

E-Mail​

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Branche

Persönlichkeitsentwicklung, Progress Consulting

Mentor

ja

Unternehmerin​

ja

Martina Henn-Sax

Miriam Engel

mehr erfahren

Miriam Engel

Gründungsjahr: 2011 (im Alter von 29 Jahren)

Kinder:
Eine Tochter (*2013)

Beschäftigte:
ausschließlich freiberufliche Kooperationen, Co-Working in Netzwerken

 

Kompetenzen und Stationen: 
Kommunikationswirtin, Marketingkauffrau, Coach (NLP), Führungstrainerin, zertifizierte Personalentwicklerin (DNLA)

 

Eigene Geschichte zum Thema Selbständigkeit:
Es war die Frage nach der Loyalität, die ich mir im Arbeitsleben immer wieder stellte. Nach vielen Enttäuschungen mit Vorgesetzten wurde mir klar, dass ich selbst die Veränderungen herbeiführen musste, die ich mir für eine loyale Führung und Zusammenarbeit wünschte. Meine Selbstständigkeit hat mich näher zu mir selbst gebracht, so dass ich heute das Leben führe, das ich mir wünsche.

 

Wer hat mich inspiriert?
Die großen Frauen der Weltgeschichte wie Coco Chanel, Margarete Steiff, Beate Uhse u.v.m.

 

Hatte ich (weibliche) Vorbilder?
Leider tauchten in meiner Geschichte vorbildliche Unternehmerinnen erst auf, als ich selbst längst selbstständig war. Heute halte ich bewusst Ausschau und lasse mich von vielen (jungen und alten) Wirtschaftsfrauen inspirieren und bilde neue Netzwerke.

 

Welche Bücher haben mir die Augen geöffnet?

  • Verletzlichkeit macht stark (Brené Brown)
  • Haltung entscheidet (Martin Permantier)
  • Magie des Konflikts (Reinhard K. Sprenger)

 

Welches ist mein wichtigstes weibliches Anliegen im Berufsleben?
Ich wünsche mir ein neues Selbstverständnis von Diversität und Gender-unabhängiger Bewertung von Arbeitsleistung, Positionsvergabe und gesellschaftlichem Zutrauen. Solange wir noch für Gesetze kämpfen müssen, die Frauen bestimmte Machtverhältnisse erlauben, sind wir noch auf einem weiten Weg.

Adresse

loyalworks® by Miriam Engel
An der Flöthe 11b
37079 Göttingen
+49 551 3816757

E-Mail​

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Branche

Personalentwicklung, Führungskräftetraining

Mentor

ja

Unternehmerin​

ja

Miriam Engel

Odila Scheuer

mehr erfahren

Odila Scheuer

Gründungsjahr: JUST IN STYLE 2004; selbstständig seit 1992

Kinder: Zwei

Alter: 60 Jahre (also 30 und ein Schokokeks), 1960 geb.

Beschäftigte:One-Woman-Show

 

Kompetenzen und Stationen: 

  • Dipl. Oek.-Troph mit Auslandserfahrung in den USA
  • Angestellt: Vertriebstrainee, Marketing Gesundheitswesen bei einem Global Player der IT, Vertriebscontrolling, Messeorganisation
  • Selbstständig: seit 1992 im Bereich Marketing
  • JUST IN STYLE seit 2004, Farb-, Stil-, Imageberatung: seit 2004 Gestaltung des 1. Eindrucks in Bezug auf Image für mittelständische Unternehmen und Einzelpersonen online wie offline, Visagistin, Workshops auch für Krebspatientinnen. Ich habe den Detailblick mit der Liebe zum Wohl-Fühl-Stil.
  • JUST IN NATURE: seit 2013 Teamleaderin im NetWorkMarketing, Profi-Netzwerkerin mit hoher Affinität zu Natur und Nachhaltigkeit
  • Auf Grund meiner Stärken und Talente bin ich eine versierte und zugewandte Mentorin eines stetig wachsenden Teams selbstständiger, teamorientierter Freigeister.
  • Stärken: empathische Koordinierung, Lösungskompetenz, analytischer Verstand, Lebensmut und Kampfgeist, Präsenz und Authentizität (Genius Profil)

 

Eigene Geschichte zum Thema Selbständigkeit:
Ich kannte Selbstständigkeit von klein auf durch meine Mutter, eine Allgemeinärztin mit großer Praxis. Die Selbstständigkeit entsprach auch meiner Vorstellung der optimalen Kombinierbarkeit von Familie und engagierter Berufstätigkeit am besten. Mittlerweile schätze ich es eigenverantwortlich Entscheidungen treffen zu können, Verantwortung zu übernehmen, meine Frau zu stehen, unabhängig zu sein. Ich kann in der Selbstständigkeit meine Fähigkeiten, Stärken und Talente am besten leben.

 

Waren die Kinder ein Grund in die Selbstständigkeit zu gehen?
Ja! Freie Zeiteinteilung und Unabhängigkeit. Beste Chance für Zeiteinteilung mit meinem Mann, da keine familiäre Unterstützung vor Ort.

 

Wer hat mich inspiriert? Hatte ich (weibliche) Vorbilder?
Hatte ich (weibliche) Vorbilder: Vorbilder nein, Inspiration ein ganze Menge. Meine Mutter, Vivian Westwood, Annette Görtz, Beatrix Isabell Lied, wunderbare Führungspersönlichkeiten bei RINGANA, Frauen, die neue Wege gehen, auch mit Gegenwind.

 

Welches Buch hat mir die Augen geöffnet?
„Go Pro“ Eric Worre, „Das Arroganz-Prinzip“, Dr. Peter Modler, Fotografien von Peter Lindbergh und die natürlich schönen Frauen, die er mit der Kamera eingefangen hat.

 

Welches ist Dein wichtigses Anliegen im Berufsleben?
Ich machen Frauen Mut!
Mut ganz zu sich zu stehen, ihre wahre Schönheit zu entdecken, ihren Weg authentisch und stilsicher zu finden.
Ich mache ihnen Mut ihre Selbstständigkeit durch ein 2. berufliches Standbein mit einem einfachen und zukunftsträchtigen Weg abzusichern, über sich hinaus und als Persönlichkeit zu wachsen. Wir erlauben uns weibliche Stärken zu leben, im Miteinander, im Empfehlungsmarketing, in der Führung.

Odila Scheuer

Christiane Blenski

mehr erfahren

Christiane Blenski

Gründungsjahr: 2001

Kinder: 2

Firma: ROTER FADEN Werbekonzeption

Anzahl Beschäftigte: 1

 

Waren die Kinder ein Grund, in die Selbstständigkeit zu gehen?

Nein – schon in der ersten Woche in der Werbeagentur hatte ich verstanden, dass man freiberuflich als Konzeptionerin und Texterin arbeiten kann. Seitdem wollte ich diesen Beruf selbstständig machen und habe das ganz früh getan, Jahre vor den Kindern!

 

Kompetenzen und Stationen:
Magisterabschluss Germanistik/Soziologie 1997
Festanstellung in 2 Werbeagenturen 1997-2001 Selbstständig ROTER FADEN Werbekonzeption, seit 2001
Vorsitz Unternehmerinnen-Netzwerk FairNet-Weyhe Plus, seit 2015
Vorstand & Mitgründerin Genossenschaft Zukunftsfähighoch3 – Institut für Personalentwicklung, seit 2020
Buch Werbung, die Sie sich sparen können – mit dem roten Faden zur passenden Werbestrategie, uvk-Verlag, 2020
PLUS 8 Bücher über Hundeerziehung & Beschäftigung mit dem Hund, alle KOSMOS-Verlag + englischer Verlag Hubble&Hattie, 2005-2014; Roman Hundemüde 2013)
 

 

Eigene Geschichte zum Thema Selbständigkeit:
Worte zu finden und gute Ideen zu haben, fällt mir leicht. Sie zum Teil einer Werbestrategie zu machen, ist meine Passion. Mein Können Unternehmer:innen zur Verfügung zu stellen, ist mir ein Fest. Als Angestellte wurden meine Ideen und Strategien von anderen präsentiert, das wollte ich anders haben. Außerdem arbeite ich gerne in meinem Rhythmus und absolut eigenverantwortlich. Vorgesetzte, die gucken wann ich komme und gehe und kontrollieren, was ich mache, das brauche ich null. Zusätzlich wollte ich schon als Kind Bücher schreiben. Als Freiberuflerin kann ich alles tun – texten, konzipieren, journalistisch arbeiten, netzwerken, Bücher schreiben. Ich bestimme selbst, was zu meinem Unternehmerinnen-Sein dazu gehört. Das liebe ich!

 

Wer hat mich inspiriert?
Viele Rednerinnen und Unternehmerinnen auf Kongressen oder Netzwerkveranstaltungen

 

Gab es weibliche Vorbilder?
Eine freiberuflich arbeitende Kollegin.

 

Welches Buch hat mir die Augen geöffnet?

  • Vom Winde verweht – weil Scarlett durchgesetzt hat, was sie wollte
  • Eat.Pray.Love – weil Liz Gilbert ihren eigenen Weg gegangen ist
  • Big Magic – weil Liz Gilbert so viel Wahres über Kreativität sagt

 

Welches ist mein wichtigstes weibliches Anliegen im Berufsleben?
Dass Frauen/Unternehmerinnen laut und deutlich, selbstbewusst und mit Freude ihre Kompetenzen zeigen!

Adresse

Hinter dem Felde 19a
28844 Weyhe

E-Mail​

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mentorin

ja

Unternehmerin​

ja

Christiane Blenski

Doris Kaiser

mehr erfahren

Doris Kaiser

Gründungsjahr: 2007 im Alter von 35 Jahren

Kinder: 1 Sohn (*2000)

 

Branche: Sexualberatung für Frauen und Paare

 

Waren die Kinder ein Grund, in die Selbstständigkeit zu gehen?

Nein, eher ein Grund, mich nicht selbstständig zu machen. Als alleinerziehende Mutter traute ich mich nicht, meinen Angestellten-Job an den Nagel zu hängen. 

 

Kompetenzen und Stationen:
    ▪    23 Jahre als Industriekauffrau in einem großen Industrieunternehmen angestellt 
    ▪    Psychologische Beraterin 
    ▪    Sexualberaterin 
    ▪    Paarcoach 
    ▪    Autorin
    ▪    Dozentin in verschiedenen Einrichtungen der Erwachsenenbildung
    ▪    Stellvertr. Obfrau der Fachgruppe Personenberater der Wirtschaftskammer Oberösterreich

 

Eigene Geschichte zum Thema Selbständigkeit:
Meine Selbstständigkeit war nie ein erklärtes Ziel, sie hat sich eher ergeben. Der Schritt von der vermeintlich sicheren Angestelltentätigkeit ins kalte Wasser der Selbstständigkeit ist mir nicht leichtgefallen, ich habe ihn allerdings keine Sekunde bereut! Meine Ausbildungen waren mit sehr viel Selbsterfahrung verbunden und auch heute entwickle ich mich ständig weiter. Vieles, was ich heute tue, hätte ich mir vor 10 Jahren nicht vorstellen können. Trotz so mancher Herausforderung bin ich sehr dankbar, meine Berufung gefunden zu haben und sie leben zu dürfen. 

 

Wer hat mich inspiriert?
    •    Beate Uhse
    •    Gerti Senger
    •    Ruth Westheimer
    •    mein Mann 

 

Gab es weibliche Vorbilder?

  • Eine Arbeitskollegin, die mich als Lehrling unter ihre Fittiche nahm
  • Meine Mutter war selbstständig und hatte ein Heilmassage-Institut mit mehreren Angestellten

 

Welches Buch hat mir die Augen geöffnet?

  • Die Macht Ihres Unterbewusstseins – Joseph Murphy
  • mehrere Bücher von Rüdiger Dahlke 

 

Welches ist mein wichtigstes weibliches Anliegen im Berufsleben?

Die meisten Frauen stehen vor der Herausforderung, im Berufsleben „ihren Mann zu stehen“ und gleichzeitig ihre Weiblichkeit zu leben. Unsere Gesellschaft ist von männlichen Werten dominiert. Daher glauben Frauen oft, dass ihnen ihre Sensibilität, Intuition und Empathie als Schwäche ausgelegt werden und versuchen, es den Männern gleich zu tun. So verlieren sie den Zugang zu ihrem Frausein, was auch Auswirkungen auf ihr Liebesleben hat.

 

Wer nicht in seiner weiblichen Kraft ist, hat oft sexuelle Probleme – und tut sich auch schwer, erfolgreich zu sein. Als Expertin für weibliche Sexualität weiß ich, dass ein erfülltes Sexualleben eine der persönlichen Ressourcen darstellt, die u.a. dafür sorgen, dass wir psychisch wie physisch fit und gesund bleiben. Das wiederum ist wichtig, um erfolgreich an unserem Business arbeiten zu können. Erfolg, Weiblichkeit, Lust und Sex schließen sich nicht aus, sondern sind miteinander verbunden! Daher ist es meine Berufung, Frauen dabei zu unterstützen, ihre Weiblichkeit und eine erfüllte Sexualität zu leben.

Adresse

Salzburger Straße 44
AT-4020 Linz

E-Mail​

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mentorin

ja

Unternehmerin​

ja

Doris Kaiser

Sponsoren

Gold-Sponsor

Gold-Sponsor

Bronze-Sponsor